Skip to main content

Sind erst einmal Kinder da, dann verändert sich nicht nur der Tages- und Wochenendrhythmus, sondern in vielen Fällen auch die Urlaubsplanung. In den Alltag neben Job, Schule und Kindergarten sind oftmals auch neue Freizeitaktivitäten zu integrieren.

Wir wollen Ihnen dabei zur Seite stehen und haben Informationen und Tipps zusammengestellt, die die wichtigsten Themen zu Freizeit und Urlaub mit der Familie behandeln.

Freizeit – Die beste Zeit am Tag!

Hobbys sind eine Bereicherung des Alltags. Sie ermöglichen es Ihnen und Ihrem Kind neue Erfahrungen zu sammeln. Geregelte Freizeitaktivitäten sollten aber dennoch nicht den Alltag dominieren und die Zeit zur freien Entfaltung einschränken. Sie sollten auch genügend Möglichkeiten zum freien Spiel und zum Nichtstun zusammen mit Ihrem Kind haben.

Außerdem können Sie sich mit weniger fixen Terminen mehr Zeit für die Dinge, die zu erledigen sind, lassen. Und wenn Sie für die Pflichtaufgaben nicht so unter Zeitdruck stehen, können Sie diese gelassener angehen: Bindung Sie Ihren Nachwuchs beim Einkauf im Supermarkt mit ein und lassen Sie sich im Haushalt helfen. Das geht je nach Alter Ihres Kindes auch spielerisch beim Wäschesortieren, Nudelregalfinden oder Müllbeutelbalancieren. Und hinterher bleibt noch ausreichend Zeit für ein gemeinsames Essen sowie zusammenspielen und lesen.

Ausflüge sind immer eine gerne gesehene Abwechslung, um mal rauszukommen. Aber auch hier gilt, weniger ist manchmal mehr. Gerade mit Baby und Kleinkindern müssen Sie viel Ausrüstung mitnehmen. Für Ihr Kind bietet auch der Spielplatz im Nachbarort oder -stadtteil Abwechslung. Dann ist der Anfahrtsweg auch nicht so lang.

Freizeitgestaltung mit dem ersten Kind

Heute gibt es bereits für Babys eine ganze Reihe an Angeboten, die von Massage, über Schwimmen bis hin zu Mutter-Kind-Cafés und Krabbelturnen reichen. Wie viele Sie davon an Ihrem Wohnort wahrnehmen möchten, hängt von Ihren persönlichen Bedürfnissen und denen Ihres Kindes ab. In jedem Fall sollten Sie einen übervollen Tages- und Wochenplan vermeiden. Viele Babys benötigen eine verlässliche Regelmäßigkeit mit ausgedehnten Ruhephasen. Diese sollten sie berücksichtigen.

Fragen Sie bei Ihrer Hebamme nach, was für Kurse es an Ihrem Wohnort gibt. Gute Anlaufpunkte sind auch die Kirchengemeinden, Wohlfahrtsverbände vor Ort und die Nachbarschaft- bzw. Quartiershilfe. Viele Städte und Kommunen versenden mittlerweile auch Willkommens-Pakete, die Broschüren mit Angeboten enthalten. Nehmen Sie ein oder zwei davon regelmäßig wahr, kommen Sie mit anderen Familien mit Kindern im gleichen Alter wie Ihr Kind in Kontakt.

Neben all den Aktivitäten sollten Sie ausreichend Familienzeit zu Hause einplanen. Kuscheln, kitzeln und lachen mögen schon die Kleinsten gerne. Vorlesen und auch singen sollte von Anfang an mit dazu gehören. Das selbstverständlich alles ohne mediale Ablenkung.

Freizeitgestaltung für das Kindergartenkind

Das Angebot für Kinder ab drei Jahren ist breit gefächert und reicht von musikalischer Früherziehung, über Sport wie Ballett, Turnen, Schwimmen oder Fußballspielen bis hin zu Naturfreundegruppen. Kindergartenkinder sind sehr begeisterungsfähig und wollen oftmals gerne alles und das am liebsten sofort ausprobieren. Da kommen Sie als Eltern mitunter in die Zwickmühle, da Sie Ihrem Kind die Wahl für Hobbys lassen möchten, aber gleichzeitig darauf achten müssen, Ihrem Kind genügend Zeit für freies Spielen sowie Faulenzen und Träumen zu lassen.

Wenn Ihr Kind z.B. durch Freunde im Kindergarten immer wieder mit neuen Ideen ankommt, die es unbedingt ausprobieren möchte, dann treffen Sie mit Ihrem Nachwuchs am besten eine Vereinbarung. Diese kann z.B. enthalten, wie oft ein neues Hobby ausprobiert werden sollte, bis die Entscheidung gefällt wird, ob es weiterverfolgt oder aufgehört wird. Auch sollten Sie die Anzahl an festen Freizeitaktivitäten pro Woche festlegen. Bei Kindern im Kindergartenalter sind 1-2 Hobbys mit maximal drei Terminen in der Woche ratsam.

Bei der Auswahl der Hobbys geht es weniger darum, was Sie als Eltern wollen, sondern vielmehr was im Interesse Ihres Kindes liegt. Wenn Sie dennoch wollen, dass Ihr Kind ein Hobby beginnt, das Ihnen wichtig ist, dann beobachten Sie genau, wie sich Ihr Kind verhält und bleiben mit ihm darüber im Gespräch. Auch den Trainer bzw. Übungsleiter sollten Sie befragen, ob bei Ihrem Kind wirklich Interesse geweckt wurde.

Gerade wenn die Tage mit Kindergarten, Hobbys und Spielen mit Freunden sehr ereignisreich sind, nutzen Sie den frühen Abend für ein gemeinsames Cool-down vom Tag: Sprechen Sie gemeinsam, was so alles passiert ist, und finden Sie Zeit, zusammen das Abendessen vorzubereiten und zu essen. Zeit zum Vorlesen sollten Sie jeden Tag haben.

Die Nutzung von Medien sollte für Kindergartenkinder stark eingeschränkt sein: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rät, Kindern unter zwei Jahren gar kein Fernsehen zu erlauben. Und Kindern von drei Jahren an bis zum Eintritt in die Schule nur 30 Minuten am Tag fernsehen zu lassen.

Freizeitgestaltung für das Schulkind

Viele Grundschulen sind mittlerweile Ganztagsschulen. Da verbleibt zwischen dem Nachhausekommen und dem Zubettgehen nicht mehr viel Zeit. Wie viele Freizeitaktivitäten für diese kurze Zeitspanne für Ihr Kind ratsam sind, hängt von weiteren individuellen Faktoren ab:

  • bleibt genügend Zeit für Ruhe, freies Spiel und Entspannung
  • bleibt genügend Zeit für soziale Kontakte mit alten Freunden oder Nachbarskindern
  • wie hoch ist der Zeitaufwand, um zum Ort der Freizeitaktivitäten zu gelangen
  • müssen Sie als Eltern mit dabei sein

Es gibt keine feste Regel, wie viele Aktivitäten ein Kind haben sollte, da jedes Kind unterschiedliche Bedürfnisse und Vorlieben hat. Kinder sollten jedoch genügend Zeit haben, um sich zu erholen und einfach nur Kind zu sein.

Überlegen Sie zusammen mit Ihrem Kind, welche Interessen es hat. Mit dem Kennenlernen der Mitschüler kommen bestimmt auch neue Ideen hinzu, die es gerne ausprobieren möchte. Dabei sollten sie nicht zu viele Aktivitäten auf einmal zu wählen, um Zeitdruck und Stress zu vermeiden. Fangen Sie zunächst mit einer oder maximal zwei Aktivitäten an und schauen, ob Ihr Kind weiter Interesse zeigt und ob es zeitlich in Ihren familiären Alltag passt. Letztendlich ist es wichtig, ein Gleichgewicht zu finden, das den Bedürfnissen und Fähigkeiten des Kindes entspricht und gleichzeitig genügend Freizeit und Raum für freies Spiel bietet. Regelmäßige Gespräche mit dem Kind und regelmäßige Überprüfung der Belastungssituation können dabei helfen, die richtige Balance zu finden. Und wenn Ihr Kind für keine geregelte Freizeitaktivität Interesse zeigt, so ist das auch in Ordnung.

Ein Hobby kann Ihrem Kind dabei helfen, seine Fähigkeiten zu entwickeln und seine Talente zu entdecken. Das unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung. Zudem identifizieren sich viele Kinder stark mit ihrem Hobby und Erfolge bei außerschulischen Aktivitäten fördern das Selbstbewusstsein. Neben den Freizeitaktivitäten sollten Sie als Eltern für ausreichend Zeit zum Ausruhen, Lesen, Träumen und Nichtstun sorgen. Das selbstverständlich ohne mediale Begleitung. Da kommt mitunter Langeweile auf, die jedoch gerade positiv für die Erholung von einem ereignisreichen Tag ist.

Schulkinder wollen gerne am Nachmittag und abends „chillen“. Das steht gleichbedeutend für entspannen und sich nach einem (Schul)Tag erholen. Diese Zeit sollten sie Ihrem Kind gönnen. Jedoch nicht immer oder ausschließlich vor dem Fernseher. Denn die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rät, Kindern im Alter von sechs bis neun Jahren eine Stunde Fernsehen zu erlauben. Bei Kindern im Alter von 10 bis 13 Jahren sollten es 90 Minuten am Tag sein.

Urlaub – Die beste Zeit im Jahr!

Urlaub ist Familienzeit. Weit weg vom Alltag mit Job, Schule oder Kindergarten gibt es Zeit für ein gemeinsames Miteinander. Dabei treffen bei der Urlaubsplanung viele Wünsche und Bedürfnisse zusammen. Damit Sie bei Ihren Vorüberlegungen möglichst nichts vergessen, finden Sie nachfolgend ein paar Themen zur Orientierung:

Sicherheit & Vorsorge im Urlaub

Den Sommerurlaub oder auch das immer beliebter werdende Elternzeitreisen vor Augen, bereiten Sie diese Zeit sorgfältig vor. Reisen mit einem Säugling sollten Sie jedoch nicht überstürzen. Generell wird empfohlen, eine Reise erst dann anzutreten, wenn sich Eltern und Kind gut aneinander gewöhnt haben und Eltern den Rhythmus und die „Sprache“ Ihres Kindes verstehen. Hierbei handelt es sich in der Regel um einen Zeitraum von mindestens drei Monaten.

In dieser Zeit können Sie sich um wichtige Vorbereitungen kümmern:

Hygiene

Unter dem Stichwort Hygiene fallen verschiedene Themenbereiche, zu denen Sie die Lage am gewünschten Urlaubsort recherchieren sollten:

  • Zugang zu sicherem Trinkwasser
  • Schutz vor Insekten
  • sauberer Strand

Aber auch streunende Tiere sind hier gemeint, die Sie nicht streicheln oder füttern sollten.

Impfungen

Der Kinderarzt kann Ihnen Auskunft darüber geben, ob Sie für Ihr Reiseziel Impfungen benötigen.

Gerade im Säuglingsalter haben die mit Ihrem Kind eng getaktete U-Untersuchungen, die regelmäßig auch Schutzimpfungen nach Vorgaben der Ständigen Impfkommission (STIKO) enthalten.

Benötigt Ihr Kind dazu noch Impfungen für die Reise, sollten Sie frühzeitig mit dem Kinderarzt sprechen.

Lebensmittel & Essen

Informieren Sie sich vor Ihrer Reise, ob das Wasser aus dem Wasserhahn (für Europäer) zum Trinken geeignet ist. Wenn nicht, achten Sie bitte sorgfältig darauf, dass Sie auch das Zähneputzen mit gekauften Wasser durchführen und auch nur gekauftes Wasser trinken und für Fläschchen verwenden. In einigen Ländern ist das Leitungswasser so stark gechlort, dass es nicht schmeckt. Auch dann sollten Sie auf gekauftes Wasser zurückgreifen, damit Sie trotzdem genug trinken.

Ist das Wasser in Ihrem Reiseziel kein sicheres Trinkwasser, sollten Sie auf den Verzehr von rohen Speisen verzichten. Essen Sie dann nur gekochte Gerichte und verzichten Sie auf Salate und Obst.

Medizinische Versorgung

Recherchieren Sie im Vorfeld, wie die medizinische Versorgung in Ihrem Reiseziel aufgestellt ist:

  • Gibt es einen Arzt in der Nähe?
  • Wie weit ist das nächste Krankenhaus entfernt?

Tipp:
Erkundigen Sie sich gleich bei Ankunft am Reiseziel, wie und wo Sie im Notfall Hilfe rufen können.

Reiseapotheke

In die Reiseapotheke gehören neben Ihren individuellen Medikamenten, Pflaster, Verbandszeug auch noch:

  • Mittel gegen Reiseübelkeit
  • Prophylaxe gegen Krankheiten am Reiseziel, wie z.B. Malaria
  • Insektenschutzmittel, das bestmöglich auch die Tiere an Ihrem Reiseziel abschreckt

Reisedokumente

Wenn Sie eine Reise ins Ausland planen, dann benötige alle Personen – auch ein Baby – einen eigenen Reisepass.

Manche Länder akzeptieren keinen Kinderpass, so dass Sie auch für Ihr Kind einen biometrischen Reisepass beantragen müssen.

Versicherungen

Trotz bester Vorbereitung kann es dennoch passieren, dass es vor oder während Ihrer Reise nicht so läuft, wie angedacht. Durch Pech können Sie Ihre geplante Reise eventuell nicht antreten oder Sie werden unterwegs krank.

Damit Sie sich in diesen Situationen nicht um die Stornogebühren oder Arztrechnungen sorgen müssen, können Sie sich durch Reiserücktritt- und Reisekrankenversicherungen absichern. Hier erhalten Sie auch über Servicehotlines schnelle Hilfe, wenn Sie z.B. einen Rücktransort benötigen.

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie passende Absicherung zu finden. Ihren Beratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Ort & Art des Urlaubs

In einem richtig gelungenen Urlaub darf jedes Familienmitglied etwas ganz Spezielles für sich wiederfinden. Das kann die Wasserrutsche sein oder auch ein tolles Museum, eine Fahrradtour oder das spontane Schnuppertauchen. Diese Vielfalt in die Zeit des Urlaub zu bringen ist mitunter gar nicht so leicht. Das haben Reiseveranstalter für sich entdeckt und viele Angebote zusammengestellt, die die Familien unterschiedlich bedienen: Familien mit Kindern in sehr ungleichem Alter, Familien mit vielen Kindern oder auch Familien, die mit Hund reisen.

Vielleicht möchten Sie Ihren ersten Familienurlaub anders als die Ferien als Paar verbringen? Hier finden Sie ein paar Ideen:

All Inclusive

Der Familienurlaub mit All Inclusive macht die Kosten für den Urlaub im Vorfeld gut kalkulierbar.

Sie sind voll versorgt und müssen in der Regel nur für Extrawünsche und Ausflüge vor Ort mit zusätzlichen Kosten rechnen.

Badeurlaub

Wenn Sie sich für einen Badeurlaub entscheiden und nicht nur im Pool baden möchten, erkundigen Sie sich, wie der Strand an Ihrem Urlaubsort aussieht:
Ist der Zugang zum Meer oder See flach und sandig, ist er auch für die kleinen Kinder zum Spielen geeignet.

Wichtig:
Kinder sollten nie unbeaufsichtigt baden! Auch das seichteste Planschbecken kann gefährlich sein. Denn kleine Kinder können selbst in nur wenige Zentimeter tiefem Wasser ertrinken.

Entfernung zum Urlaubsort

Wenn Sie das Fernweh packt, heißt das nicht unbedingt, dass Sie viele Tausend Kilometer weit reisen müssen, um einen schönen und erholsamen Urlaub zu verbringen. Tolle Orte und eine wunderbare Zeit können Sie und Ihre Familie auch ohne lange Anreise finden.

Gerade wenn Ihr Kind nicht gerne Auto fährt und schnell quengelt, Ihnen das Umsteigen mit der Bahn trotz Gepäckservice zu umständlich erscheint oder in Ihrer Familie Flugangst vorkommt, wählen Sie lieber ein Reiseziel nah am Wohnort. Dann startet Ihr Urlaub auch gleich viel entspannter und nach dem Rückweg hält die Erholung länger an.

Familienhotel

Bei einem Familienhotel steht der Name für das Programm. Sie können auf eine (klein)kindgerechte Ausstattung zurückgreifen, die gute Hochstühle, Kinderbetten, Laufställe, Flaschenwärmer und vieles mehr enthält.

In den meisten Fällen gibt es auch Kinderbetreuung, in der Sie Ihr Kind zumindest für einige Zeiten betreuen lassen können.

Auch das Essen und die Speisesaalgestaltung ist kinderfreundlich und das Personal auf Kinder eingestellt.

Im Familienhotel finden Sie und Ihr Kind sicherlich schnell Anschluss und Sie können mit anderen Familien spielen oder sich unterhalten.

Wünschen Sie sich eher einen ruhigen Urlaub, so ist ein Familienhotel nur bedingt das Richtige für Sie.

Ferienwohnung

Ferienwohnungen haben den Vorteil, dass Sie ganz nach Ihrem eigenen Rhythmus leben können.
Allerdings müssen Sie sich auch um alles selber kümmern, wie z.B. Kochen und das mit einer Ausstattung, die sicherlich hinter der von Zuhause gewohnten zurück bleibt. Das könnte auch für kinderspezifische Ausstattung, wie ein (sicherer) Hochstuhl gelten.

Für Familien, die es eher ruhig mögen und sich selbst genügen, kann der Urlaub in der Ferienwohnung genau das Richtige sein.

normales Hotel

Wählen Sie ein „normales“ Hotel, dass sich nicht extra als Familienhotel ausweist und Ihr Kind ein echter Frühaufsteher ist, dann könnten Probleme vorprogrammiert sein. Denn Frühstück oder auch Herumtoben muss dann mitunter warten und das kann die Stimmung drücken.

Wissen Sie, das Ihr Kind früh in den Tag startet, ist das ggf. etwas teurere Familienhotel vielleicht die bessere Wahl. Oder Sie machen in einer Ferienwohnung Ihr eigenes Programm.

Pauschalreisen

Pauschalreisen haben den Vorteil, dass Kinder bis zu einem bestimmten Alter kostenfrei mitreisen können.

Außer der Buchung müssen Sie sich in der Regel um nichts kümmern und können sich bei Fragen am Urlaubsort an die dortige Reiseleitung wenden.

Wohnmobil | Wohnwagen

Ein spontaner Städtetrip, ein abenteuerlicher Wanderurlaub oder die abwechslungsreiche Elternzeitreise; mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen können Sie jederzeit auf Reisen fahren.

Egal ob Sie diese flexible Art des Urlaub durch ein gemietetes Fahrzeug zunächst erst einmal ausprobieren wollen oder ob Sie schon längst Fan mit eigenem Mobil sind, werden Sie eine abwechslungsreiche Zeit mit Ihrer Familie verbringen.

Wichtig!

Reist nur ein Elternteil mit Kind ins Ausland, so muss dieses eine Reisevollmacht mitführen.
Denn mit dieser wird bei Grenzkontrollen festgestellt, ob Sie mit dem Einverständnis des zweiten Elternteils mit Ihrem Sprössling unterwegs seid.

Auch wenn Sie mit dem Kind von Freunden oder Verwandten in den Urlaub fahren, muss eine Reisevollmacht mit ins Gepäck.

Der sogenannten Negativbescheid bescheinigt das alleinige Sorgerecht.

Versicherungen

Freizeit und Urlaub unbeschwert genießen; das ist mit der richtigen Vorsorge und Risikoabsicherung möglich.

Wir haben daher zusammengefasst, welche Versicherungen für Sie relevant sind:

Auslandsreisekrankenversicherung

Ein umfassender Auslandsreisekrankenversicherungsschutz ist unverzichtbar. Dieser schützt Sie bei ambu­lanten und statio­nären Heil­be­hand­lungen, Kran­kenrück­trans­porten oder Such-, Rettungs- und Bergungs­kosten vor unvorhergesehenen Kosten.

Jahrespolice
Die Jahrespolice sichert beliebig viele Reisen, die jeweils bis zu 56 Tage lang sein können, ab.

Langzeit Auslandsreisekrankenversicherung
Sie planen einen längerfristigen Auslandsaufenthalt? Mit einer Langzeit Auslandsreisekrankenversicherung können Sie Auslandsaufenthalte mit einer Dauer von bis zu 5 Jahren absichern.

Die Auslandsreisekrankenversicherung kann jederzeit vor Antritt Ihrer Reise abgeschlossen werden, sofern Sie zu diesem Zeitpunkt Ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Für einen uneingeschränkten Versicherungsschutz sollten Sie die Absicherung von vornherein für den maximal möglichen Reisezeitraum festlegen.

Was ist jedoch, wenn Sie den genauen Rückreisetermin noch nicht kennen? Kein Problem! Eine langfristige Auslandsreisekrankenversicherung kann für eine Dauer von bis zu fünf Jahren abgeschlossen werden. Kehren Sie früher zurück, können Sie den Vertrag vorzeitig beenden und sich den zu viel gezahlten Beitrag für den nicht genutzten Zeitraum zurückerstatten lassen, indem Sie Ihre frühere Rückreise beispielweise mit Ihrem Flugticket belegen.

Die längerfristigen Produkte enthalten auf Wunsch einen erweiterten Leistungsumfang, z.B. für Vorsorgeuntersuchungen und Zahnersatz.

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie maßgeschneiderte Absicherung zu entwerfen. Ihren Bratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Gegenstandsversicherung | Elektrogeräte & Co.

Das Smartphone und immer öfter auch die Smartwatch sind unsere ständigen Begleiter und im Alltag inzwischen unverzichtbar geworden. Auch Tablets, Spielekonsolen, Laptops oder Gaming-PCs sind hoch empfindliche Geräte, die wir mehrfach täglich nutzen. Alle diese Geräte sind eine Gegenstandsversicherung wert!

Denken Sie weiter an die teure Fotoausrüstung für den Urlaub, ein hochwertiges Werkzeug in Ihrem Hobbykeller, den oft genutzten Heimtrainer oder den liebgewonnenen Gasgrill. Auch diese Geräte können Sie mit einer Gegenstandsversicherung absichern.

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie passende Absicherung zu finden. Ihren Beratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Hausratversicherung

Angenommen, Sie gehen mit einem Taschenrechner durch Ihre Wohnung und tippen bei jedem Möbelstück, jedem Geschirr- und Besteckteil, bei den TV-, Video- und Elektrogeräten, bei Ihren Wertsachen (Schmuck, Wertpapiere, Bargeld), bei Gardinen, Teppichen, Kleidern, Büchern, DVDs und CDs, Lampen, Lebensmitteln, Spielsachen, Sportartikeln und und und… den Neupreis ein – Sie hätten schnell eine fünf- oder sechsstellige Zahl vor Augen. Diesen hohen Betrag müssten Sie tatsächlich aufwenden, wenn Ihr Hausrat durch Feuer, Leitungswasser, Einbruchdiebstahl, Raub oder räuberische Erpressung zerstört wird.

Mit einer Hausratversicherung können Sie sich vor den finanziellen Folgen solcher Schäden bewahren!

Viele Versicherer springen auch ein, wenn Sie mit Ihrem Hausrat auf Reisen gehen. Durch die sogenannte Außenversicherung ist auch der Hausrat versichert, den Sie für eine begrenzte Zeit aus der Wohnung mitnehmen. Der Laptop, die Spiegelreflexkamera oder auch Schmuck – alles ist während der längeren Abwesenheit von zu Hause weiterhin versichert. Auch wenn Sie die Wertgegenstände für einige Zeit in einem Hotelzimmer oder in einer angemieteten Ferienwohnung lassen.

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie passende Absicherung zu finden. Ihren Beratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Mobilität | Versicherungen für E-Bike, E-Scooter, Fahrrad, Moped, Motorrad & Kfz

Egal ob Sie mit zwei oder vier Rädern unterwegs sind, mit der richtigen Absicherung können Sie Ihre Fahrten unbeschwert genießen.

Auto, Wohnmobil & Wohnwagen:
In Deutschland ist die Zulassung eines Fahrzeugs an den Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung gebunden und muss für jedes Kraftfahrzeug abschlossen werden, das am Straßenverkehr teilnimmt. Denn fügen Sie einer anderen Person Schaden zu, müssen Sie nach deutschem Recht für diesen geradestehen. Sie müssen den Schaden also übernehmen.

E-Scooter:
Zum jährlichen Zweirad-Saisonbeginn am jeweils ersten März eines Jahres ist die Haftpflichtversicherung für Ihren E-Scooter abzuschließen und der Versicherer sendet Ihnen das aktuelle Kennzeichen per Post zu.

E-Bike & Fahrrad:
Das hochwertige Rennrad oder das neue E-Bike sind nicht in allen Fällen mit einer Hausratversicherung abgedeckt. Da bietet eine Fahrradversicherung einen umfassenderen Schutz, denn damit sind Sie auch gegen Unfälle und Vandalismus abgesichert.

Moped:
Zum jährlichen Zweirad-Saisonbeginn am jeweils ersten März eines Jahres beginnt das neue Jahr zur Haftpflichtversicherung. Alle vorher abgeschlossen Verträge enden am Tag vorher. Schließen Sie die Mopedversicherung ab, sendet Ihnen der Versicherer das aktuelle Kennzeichen per Post zu.

Motorrad:
In Deutschland ist die Zulassung eines Motorrads an den Nachweis der Kfz-Haftpflichtversicherung gebunden und muss für jedes Kraftfahrzeug abschlossen werden, das am Straßenverkehr teilnimmt. Denn fügen Sie einer anderen Person Schaden zu, müssen Sie nach deutschem Recht für diesen geradestehen. Sie müssen den Schaden also übernehmen.

Zusatzfahrer:
Wenn Sie für einen Umzug oder einen Wochenendtrip privat ein Auto verleihen oder leihen, kann mit einer Zusatzfahrer-Versicherung den Fahrerkreis der Kfz-Versicherung tagesgenau erweitert werden ohne dauerhafte und oftmals kostenintensive Änderungen der normalen Kfz-Police vornehmen zu müssen. Im Schadensfall werden die Kosten durch Vertragsstrafen bzw. Beitragsnachforderungen übernommen.

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie passende Absicherung zu finden. Ihren Beratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Privathaftpflichtversicherung

Das umgefallene Glas Wein beschädigt Möbel in der Ferienwohnung, beim Spielen mit dem Ball wird eine Fensterscheibe des Nachbarn durchschossen oder Sie fahren mit Schwung um die Kurve und verletzten mit Ihrem Fahrrad einen Fußgänger.

So eine Unachtsamkeit kann großen Schaden verursachen. Und für die Schäden, die Sie Dritten zufügen, haften Sie nach dem Gesetz unbegrenzt und ein Leben lang.

Eine private Haftpflichtversicherung kann Sie vor den finanziellen Folgen schützen, wenn Sie für Sach-, Personen- oder Vermögensschäden aufkommen müssen!

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie passende Absicherung zu finden. Ihren Beratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Rechtsschutzversicherung

„Recht haben“ und „Recht bekommen“ sind unterschiedliche Dinge. Eine Rechtsschutzversicherung kann Ihnen die nötige finanzielle Sicherheit bei einem Rechtsstreit, der lange dauern und teuer werden kann, geben. Dabei können Gebühren des eigenen und ggf. des gegnerischen Rechtsanwaltes, Gerichtskosten, Zeugenauslagen oder auch Sachverständigenkosten für die Wahrung Ihrer rechtlichen Interessen übernommen werden.

Über den privaten Rechtsschutz hinaus, können Sie verschiedene Module wie Berufs- und Verkehrsrechtsschutz sowie Rechtsschutz für Eigentümer und Mieter von selbst genutzten Wohneinheiten (Wohnung oder Einfamilienhaus) bzw. vermieteten Einheiten hinzubuchen.

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie passende Absicherung zu finden. Ihren Beratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Reiseabbruchversicherung

Eine Reiseabbruchversicherung ersetzt die entstehenden Mehrkosten, wenn Sie wegen vorzeitiger Rückreise bereits bezahlte Reiseleistungen nicht in Anspruch nehmen können oder wenn Sie zu einem verlängerten Aufenthalt gezwungen sind.

Dabei können folgende Gründe geltend gemacht werden:

  • eine schwere Unfallverletzung oder eine unerwartete schwere Erkrankung bzw. Tod des Versicherungsnehmers
  • Schaden am Eigentum der Reisenden, entweder durch Feuer, Explosion oder Elementarereignisse (Hochwasser, Überschwemmung usw.) oder durch die vorsätzliche Straftat eines Dritten, sofern der Schaden erheblich ist oder die Anwesenheit der Reisenden zur Aufklärung erforderlich ist

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie maßgeschneiderte Absicherung zu entwerfen. Ihren Bratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Reiserücktrittkostenversicherung

Die Reiserücktrittskostenversicherung erstattet die Stornogebühren, die der Reiseveranstalter in Rechnung stellt, wenn Sie Ihre gebuchte Reise nicht antreten können.

Dabei können folgende Gründe geltend gemacht werden:

  • eine schwere Unfallverletzung oder eine unerwartete schwere Erkrankung bzw. Tod des Versicherten
  • Schäden am Eigentum der Reisenden, entweder durch Feuer, Explosion oder Elementarereignisse (Hochwasser, Überschwemmung usw.) oder durch die vorsätzliche Straftat eines Dritten, sofern der Schaden erheblich ist oder die Anwesenheit der Reisenden zur Aufklärung erforderlich ist
  • Impfunverträglichkeit und Schwangerschaft

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie maßgeschneiderte Absicherung zu entwerfen. Ihren Bratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Unfallversicherung

Unfälle passieren jederzeit und überall. 70% aller Unfälle passieren in der Freizeit – in der Ihnen die gesetzliche Unfallversicherung keinen Schutz bietet. Die Folgen eines Unfalls dürfen Sie nicht unterschätzen. Unfälle sind häufig Ursache für Beeinträchtigungen der Gesundheit, für Invalidität oder sogar den Tod.

Als Angestellter oder Angestellte sind Sie nur während der Arbeitszeit und auf dem Arbeitsweg durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Selbständige, Rentner und Rentnerinnen sowie Hausmänner und -frauen erhalten vom Gesetzgeber gar keinen Unfallschutz. Kinder sind auf ihrem Weg zur Schule durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert.

Mit einer privaten Unfallversicherung sorgen Sie vor und erhalten im Leistungsfall Zahlungen bei dauerhafter Invalidität sowie weitere Hilfs- und Serviceleistungen.

Sprechen Sie unsere Expertinnen und Experten an, um eine für Sie passende Absicherung zu finden. Ihren Beratungstermin können Sie gleich jetzt hier buchen!

Zusatzfahrer

Wenn Sie für einen Umzug oder einen Wochenendtrip privat ein Auto verleihen oder leihen, kann mit einer Zusatzfahrer-Versicherung den Fahrerkreis der Kfz-Versicherung tagesgenau erweitert werden ohne dauerhafte und oftmals kostenintensive Änderungen der normalen Kfz-Police vornehmen zu müssen. Im Schadensfall werden die Kosten durch Vertragsstrafen bzw. Beitragsnachforderungen übernommen.

Der Beitrag für das Komfort-Paket für einen Tag beträgt 5,49 € für einen zusätzlichen Fahrer, der mindestens 21 Jahre alt ist.

Nutzen Sie unseren starken Kfz-Versicherungsvergleichsrechner. Mit einem Klick sind Sie schon da!

Unsere Expertinnen und Experten helfen Ihnen gerne dabei, Ihre Fragen rund um Versicherungen zu klären.

Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch
Diese Seite erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit zum Thema Freizeit & Urlaub. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Menü schließen
0201 89072 500