Berufsunfähigkeits-Versicherung:

Selbstbestimmt Leben

Ihre Arbeitskraft ist Ihr Kapital und daher besonders wertvoll

Ein Unfall, Burnout oder eine Allergie: Berufsunfähigkeit, kurz BU genannt, hat viele Facetten und ist ein oft verdrängtes Risiko. Bricht Ihr Einkommen durch eine Berufsunfähigkeit teilweise oder ganz weg, gibt es kaum staatliche Hilfen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann Sie vor den finanziellen Folgen bei Berufsunfähigkeit schützen. Und Sie können Ihre Wünsche und Pläne für Ihr Leben wie angedacht weiter verfolgen:

Raten für das Wohneigentum zahlen, Urlaube planen oder auch eine Familie gründen und unterhalten.

Berufsunfähigkeit kann schnell existenzbedrohend werden – und passiert schneller als man denkt. Um in einem solchen Fall nicht in eine finanzielle Schieflage zu geraten, müssen Sie frühzeitig vorsorgen. Denn die staatlichen Leistungen sind zu gering, um den Wegfall Ihres Einkommens zu kompensieren.

Sie finden hier umfassende Informationen, wie Sie Ihre Arbeitskraft durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder zumindest eine Grundfähigkeitsversicherung absichern können:

Informationen
zur Berufsunfähigkeit

Grundfähigkeits-Versicherung als Alternative?

BU-Schutz bereits für Schulkinder
ab sechs Jahren

Branchenlösungen
Wo arbeiten Sie?

Informationen zur Berufsunfähigkeits-Versicherung

Die Definition von „berufsunfähig“ ist im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) geregelt: „Berufsunfähig ist, wer seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann.“

Berufsunfähigkeit hat viele Ursachen, die Sie unerwartet aus dem Arbeitsleben reißen können – zunehmend auch im psychischen Bereich:

  • Unfälle aller Art
  • Burnout
  • Krebs oder ähnliche Erkrankungen
  • Erkrankungen des Herzens und Gefäßsystems
  • Depressionen
  • Demenz
  • Nervenkrankheiten
  • Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Berufsunfähigkeits-Versicherung

Warum brauche ich eine Berufsunfähigkeits-Versicherung?

Generell gilt: Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung sind in keinem Fall ausreichend, um bei Berufsunfähigkeit den Lebensstandard zu halten.

Denn die gesetzliche Erwerbsminderungsrente übernimmt nur einen Bruchteil Ihres regulären Nettoeinkommens.

Eine ausreichende und frühzeitige Absicherung ist für jede Berufstätige und jeden Berufstätigen deshalb unerlässlich, für den Fall, dass sich der Gesundheitszustand in der Zukunft verschlechtert.

Die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit ist psychischer Natur. Es folgen Erkrankungen des Bewegungsapparats, die nicht nur Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit körperlicher Tätigkeit einschränken. Tätigkeiten, die überwiegend am Schreibtisch erledigt werden, können zum Beispiel über ein Rückenleiden auch zu einer Berufsunfähigkeit führen. Unfälle, Krebs sowie Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und des Nervensystems führen auch dazu, dass ein Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann.
Auch mit zunehmender Digitalisierung sinkt die Wahrscheinlichkeit berufsunfähig zu werden nicht. Es verlagern sich nur die Gründe – von körperlichen zunehmend hin zu mentalen Beschwerden.

Wer braucht eine Berufsunfähigkeits-Versicherung?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für jeden sinnvoll, der von seinem Erwerbseinkommen lebt:

Wenn eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer nicht mehr in der Lage ist, den aktuellen Beruf auszuüben, springt die BU-Versicherung ein und zahlt eine monatliche Rente, die vorher vertraglich vereinbart wurde.

Die monatliche Berufsunfähigkeitsrente sollte auf den persönlichen Bedarf abgestimmt sein, damit diese das wegfallende Einkommen kompensiert. Die BU-Rente ist daher ein essentieller Schutz, wenn es darauf ankommt, den Lebensstandard zu halten, auch wenn sich der Gesundheitsstatus durch Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls verändert hat.

Bei dem Abschluss Ihrer BU sollten Sie außerdem darauf achten, dass sich Ihr Versicherungsschutz an sich ändernde Lebenssituationen anpassen lässt. Bei einem Gehalts- oder Karrieresprung, der Aufnahme eines Darlehens oder der Geburt eines Kindes sollte Ihr Vertrag somit die Möglichkeit vorsehen, dass Sie Ihre BU-Rente bei veränderten Lebensbedingungen entsprechend erhöhen können. Dabei verzichten einige Anbieter im Rahmen einer sogenannten „Nachversicherungsgarantie“ sogar auf eine erneute Risikoprüfung. Um beispielsweise Inflationseffekte auszugleichen, ist außerdem eine Beitragsdynamik zu empfehlen.

Wann sollte ich eine Berufsunfähigkeits-Versicherung abschließen?

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung gilt: Je früher Sie diese abschließen, desto früher genießen Sie den Schutz und umso günstiger sind Ihre Beiträge über die gesamte Laufzeit. Der Abschluss einer BU-Versicherung sollte daher so früh wie möglich erfolgen. So haben beispielsweise junge Menschen, die sich in Schule, Studium oder Ausbildung befinden, in der Regel keinen Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente.

Ihr Gesundheitszustand entscheidet darüber, ob Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können und zu welchen Kosten. Das Eintrittsalter hat auch maßgeblich Einfluss auf die Beitragshöhe. Ein weiterer Faktor für den Beitrag ist die ausgeübte Tätigkeit. Davon profitieren besonders Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten, die einen risikoreichen Beruf anstreben.

Ein besonders weit verbreitetes Missverständnis ist, dass nur „ältere“ Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer berufsunfähig werden. Die Statistiken zeigen jedoch, dass eine Berufsunfähigkeit immer öfter schon in jungen Jahren auftritt.

Das ausschlaggebende Kriterium für eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein normaler Gesundheitszustand ohne bereits bekannte Vorerkrankungen bei Abschluss des Vertrages.

In jungen Jahren ist diese Voraussetzung am ehesten erfüllt. Deshalb sollten Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung so frühzeitig wie möglich abschließen.

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Monat?

Die monatlichen Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind sehr individuell und abhängig vom Beruf, der festgelegten Rente, der Vertragsdauer und dem Gesundheitszustand bei Abschluss des Vertrags. Diese Parameter werden zu Versicherungsbeginn festgelegt.

Unser Beitragsrechner hilft Ihnen dabei, ein erstes Gespür für die monatlichen Beiträge zu entwickeln. Für eine optimal auf Sie zugeschnittene Berufsunfähigkeitsversicherung sollten Sie auf jeden Fall das Gespräche mit unseren BU-Expertinnen und -Experten suchen.

Wie hoch sollte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Wir empfehlen 50-70% des Nettoeinkommens abzusichern.

Gesetzt den Fall, dass Sie berufsunfähig werden, die Voraussetzungen für den Erhalt der Erwerbsminderungsrente aber nicht erfüllen, steht Ihnen im Ernstfall ausschließlich die BU-Leistung zur Verfügung.

Besonders Haupt- oder Alleinverdiener sollten daher eine ausreichende Absicherung treffen.

Jungen Menschen in Schule, Studium oder Ausbildung empfehlen wir eine Absicherung zwischen € 1.000 und € 1.500.

Wie lange sollte ich über eine Berufsunfähigkeitsversicherung absichert sein?

Wir empfehlen, den Berufsunfähigkeitsschutz möglichst für die gesamte Dauer Ihrer beruflichen Tätigkeit bis zum voraussichtlichen Renteneintritt abzuschließen.

Was ist der Unterschied zwischen erwerbsunfähig und berufsunfähig?

Erwerbsunfähigkeit

Erwerbsunfähig ist eine Person, die ihre Arbeitskraft aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls gar nicht mehr oder nur noch teilweise dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen kann.

Dabei spielt der erlernte Beruf und der bisherige Lebensstandard keine Rolle.

Damit besteht das Risiko, dass diese Person auf einen anderen Beruf verwiesen wird, damit keine Ersatzzahlungen geleistet werden müssen: Denn kann eine Person an einem Tag mehr als sechs Stunden irgendeiner Tätigkeit nachgehen kann, hat diese Person keinen Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente.

 

 

Berufsunfähigkeit

Bei der Berufsunfähigkeit wird der zuletzt ausgeübte Beruf zugrunde gelegt. Eine Verweisbarkeit auf andere Berufe ist ausgeschlossen.

Dabei genügt es schon, dass der Versicherte den Beruf auf Dauer zu 50 % nicht mehr ausüben kann. Es sind sechs Monate als Prognosezeitraum für den Anspruch auf die BU-Leistung ausreichend.

Bei der privaten Vorsorge über eine BU-Versicherung legen Sie Ihre monatliche Absicherung selbst fest, um Ihren Lebensstandard halten zu können.

Berufsunfähigkeitsversicherung bereits für Schulkinder sinnvoll

Eine Erkrankung oder ein Unfall bei Spiel und Sport können bereits im Schulalter dazu führen, dass die weitere Ausbildung Ihres Kindes unterbrochen oder gar nicht mehr möglich ist. Eine Vollzeitbetreuung eines Kindes, Rehamaßnahmen oder auch Nachhilfe, um die Fehlzeiten in der Schule zu kompensieren, können die finanziellen Mittel einer Familie stark beeinflussen.

Dies wird vielen Eltern oftmals erst bewusst, wenn das Leben des eigenen Kindes aus gesundheitlichen Gründen aus dem Takt gerät und das Auswirkungen auf das gesamte Familienleben hat:

13jährige konnte nach Fahrradunfall sieben Monate nicht am Schulunterricht teilnehmen

Ein Elternteil musste die Arbeitszeit reduzieren und verdiente weniger Einkommen und zusätzlich fielen Kosten für Rehamaßnahmen und Nachhilfe an.

14jähriger mit neu diagnostizierter Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität (ADHS)

Die Teilnahme am Schulunterricht ist nur noch mit sonderpädagogischer Unterstützung möglich, für deren Kosten die Familie teilweise aufkommen muss.

15jähriger leidet nach einem Zeckenbiss mit anschließender FSME-Erkrankung an epileptischen Anfällen und Sprechstörungen

Die Teilnahme am Schulunterricht nur noch mit sonderpädagogischer Unterstützung möglich, für deren Kosten die Familie teilweise aufkommen muss.

Sorgen Sie deshalb frühzeitig mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vor.

Auch Stiftung Warentest rät dazu, private Berufsunfähigkeitsversicherungen schon für Schülerinnen und Schüler abzuschließen (Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ 06/2021). Die Gründe liegen auf der Hand:

Von Anfang an besteht ein vollumfänglicher Schutz:

  • faire Definition der Schulunfähigkeit
  • schnelle Leistung bei schwerer Krankheit (beispielsweise bei Krebs)
  • auf Wunsch mit reduziertem Anfangsbeitrag

Einfacher Zugang:

  • Schulkinder sind meist gesund und haben keine Vorerkrankungen, die zu Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen führen können
  • günstige Beiträge durch niedriges Eintrittsalter
  • dauerhaft niedriger Beitrag für die gesamte Vertragslaufzeit

Zum Start ins Berufsleben:

  • keine Nachmeldepflicht des später ausgeübten Berufes
  • umfangreiche Nachversicherungsmöglichkeiten
  • Möglichkeit zur Besserstellung bei Wechsel in eine günstigere Berufsgruppe

BU zu teuer? Dann ist eine Grundfähigkeitsversicherung die Alternative!

Ein stehender Mann misst eine Metallstange in einer Produktionshalle ab

Greifen, gehen, knien, sehen, hören, sprechen, schreiben – eine Grundfähigkeitsversicherung kann den Verlust oder die starke Beeinträchtigung von geistigen und körperlichen Fähigkeiten finanziell absichern:

Wenn die Einschränkung oder der Verlust einer oder mehrerer Grundfertigkeiten eine Reduzierung der Arbeitskraft zur Folge hat, dann mindert sich in der Regel das Einkommen, während alle Kosten normal weiterlaufen.

Wir beraten Sie gerne, wie Sie diese finanzielle Lücke durch eine Grundfähigkeitsversicherung, auch Fähigkeitenschutz genannt, schließen möchten.

Jetzt Beratungstermin buchen

Grundfähigkeiten oder Beruf absichern?

Ein leistungsfähiger Körper und Geist ermöglichen es uns, unserem Beruf nachzugehen. Doch in vielen Fällen führt ein gesundheitlicher Schaden dazu, dass die Arbeitskraft verloren geht und der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Bei einer Minderung der Erwerbsfähigkeit leistet die gesetzliche Rentenversicherung nur in sehr geringem Maß:

  • volle Erwerbsminderungsrente erhalten Personen, die nicht mehr als drei Stunden täglich irgendeiner Tätigkeit nachgehen können
  • halbe Erwerbsminderungsrente erhalten Personen, die mehr als drei, aber nicht mehr als sechs Stunden arbeiten können

Wobei die Höhe der Erwerbsminderungsrente davon abhängig ist, wie viele Jahre die Person in die Rentenkasse eingezahlt hat. In der Regel sind die Beträge der Erwerbsminderungsrente viel geringer als das letzte Nettoeinkommen.

Für Personen, die in handwerklichen oder pflegenden Berufen tätig sind, ist eine Absicherung gegen Erwerbsunfähigkeit besonders sinnvoll. Denn der Gebrauch der Hände oder des Gleichgewichtssinns ist für deren Tätigkeitausübung notwendig. In vielen Fällen kommt eine Berufsunfähigkeitsversicherung für diese Personen jedoch nicht infrage. In diesem Fall kann eine Grundfähigkeitsversicherung, auch Fähigkeitenschutz genannt, abgeschlossen werden.

Grundfähigkeitsversicherung

Bei der Grundfähigkeitsversicherung ist nicht die Krankheit oder der Unfall, der zu einer Berufsunfähigkeit führt, versichert, sondern der Verlust einer versicherten Fähigkeit, die auch eine Folge einer vorangegangenen Erkrankung oder eines Unfalls sein kann.

Als Beispiel für körperliche Fähigkeiten gelten der Gebrauch beider Hände zum Öffnen einer Flasche mit Schraubverschluss oder der Gebrauch der Beine, um eine Strecke von 400 Metern selbstständig zurückzulegen. Zu den Fähigkeiten der Sinne und des Intellekts gehören zum Beispiel, dass Sie ein Restsehvermögen von über 3/60 haben oder Ihr Hörvermögen bei mindestens 60 dB beginnt.

Bei der privaten Vorsorge über einen Fähigkeitenschutz legen Sie Ihre monatliche Absicherung selbst fest, um Ihren Lebensstandard halten zu können.

Berufsunfähigkeitversicherung

Die BU-Versicherung leistest, wenn der zuletzt ausgeführte Beruf aus gesundheitlichen oder unfallbedingten Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann. Eine Verweisbarkeit auf andere Berufe ist ausgeschlossen.

Dabei genügt es schon, dass der Versicherte den Beruf auf Dauer zu 50 % nicht mehr ausüben kann. Es sind sechs Monate als Prognosezeitraum für den Anspruch auf die BU-Leistung ausreichend.

Bei der privaten Vorsorge über eine BU-Versicherung legen Sie Ihre monatliche Absicherung selbst fest, um Ihren Lebensstandard halten zu können.

Beispiele für eine Grundfähigkeitsversicherung

Dachdecker mit Bandscheibenvorfall:
Aufgrund eines Bandscheibenvorfalls werden bei einem Dachdecker mehrere Rückenwirbel versteift. Die Bewegungsfreiheit wird dadurch beim Bücken und dem Arbeiten auf Kopfhöhe eingeschränkt. Diese Beeinträchtigungen der körperlichen Fähigkeiten Bücken sowie Gebrauch eines Armes wurden abgesichert und berechtigen nun den Erhalt einer monatlichen Rente.

Fahrschullehrer mit Kopfverletzung:
Nach einem Freizeit-Unfall mit einer Kopfverletzung leidet ein Fahrschullehrer an epileptischen Anfällen. Daraufhin wird die Fahrerlaubnis entzogen und die Fähigkeit Autofahren kann nicht mehr ausgeübt werden. Diese abgesicherte Fähigkeit berechtigt nun den Erhalt einer monatlichen Rente.

Pflegekraft mit Multiple Sklerose:
Durch den Ausbruch der Krankheit Multiple Sklerose kann eine Pflegekraft ihre Hände kaum noch gebrauchen. Die Fähigkeiten Schraubverschlüsse zu öffnen oder eine Schere bestimmungsgemäß zu benutzen sind verloren gegangen. Der Verlust dieser abgesicherten Fähigkeiten berechtigen nun den Erhalt einer monatlichen Rente.

 

Branchenlösungen – Profitieren Sie von attraktiven Konditionen!

Es gibt drei große Versorgungswerke, die für bestimmte Branchen oder Berufsgruppen eine Berufsunfähigkeits-Versicherung mit attraktiven Sonderkonditionen anbieten. Namentlich sind das die AKS Flex, die KlinikRente und die MetallRente. Pro Versorgungswerk treten führende Versicherungsunternehmen (wie beispielsweise Swiss Life, Allianz und R+V) gemeinsam für die zugesagten Versorgungsleistungen ein, um so mögliche Risiken auf mehrere starke Schultern zu verteilen. So können Sie als Versicherungsnehmer von der gebündelten Stabilität des jeweiligen Verbundes profitieren.

Profitieren Sie über diese Versorgungswerke

  • Einmal versichert, immer versichert: Auch wenn Sie den Beruf oder die Branche wechseln, bleiben Ihre bisherigen Verträge zu den gleichen positiven Konditionen bestehen.
  • Familienangehörige: Wer über AKS Flex, KlinikRente oder MetallRente abgesichert ist, kann auch Ehepartner, Lebensgefährten oder Kinder darüber absichern.
  • Ausbildungstarif: Ein preiswerter Einstieg für junge Leute wird angeboten.
  • Keine abstrakte Verweisung: Im Leistungsfall besteht keine Pflicht, eine andere Tätigkeit aufzunehmen.
  • Maßgeschneidert: individuelle zugeschnittene Absicherung, die sofort und weltweit gilt, zu attraktiven Großkundenkonditionen mit Verzicht auf Beitragsanpassung
  • Nachversicherungsgarantie: Anpassung des Versicherungsschutzes ohne erneute Gesundheitsprüfung
  • Hilfe, wenn sie benötigt wird: bis zu 12.000 € Wiedereingliederungshilfe oder auch Zahlung einer Akuthilfe

Die Branchen- und Berufsgruppen der Versorgungswerke

KlinikRente

  • ambulante Pflegedienste
  • Apotheken
  • Dentallabore
  • Arztpraxen
  • Physiotherapiepraxen
  • Krankenhäuser
  • medizinische Versorgungszrentren
  • Humanmedizinstudenten/innen

MetallRente

  • Metall
  • Elektro
  • Holz
  • IT
    Kunststoff
  • Bekleidung und Textil
  • Stahl

AKS Flex

  • Chemie
  • Energie
  • Bergbau
  • Pharma

Wir haben den Anspruch, Ihnen nur das anzubieten, wodurch Sie in schwierigen Zeiten echte Unterstützung finden. Lassen Sie sich kostenfrei beraten und wir finden zusammen den Tarif, der am besten zu Ihnen passt.

Zu kompliziert? Lassen Sie sich von unseren Expertinnen und Experten beraten!